Umgang mit geplanten Eingriffen

Bis auf weiteres verschiebt das Wilhelmstift geplante und nicht akut medizinisch erforderliche Eingriffe / Operationen und Untersuchungen, um Betten und Personalkapazitäten für eine voraussichtlich steigende Zahl an behandlungsdürftigen PatientInnen mit COVID-19 zu schaffen. Davon ausgenommen sind nur Eingriffe, deren Verschiebung medizinisch nicht vertretbar wäre. Personen, für die in den kommenden Wochen am Wilhelmstift ein Eingriff vorgesehen war, werden von dem jeweiligen Fachbereich kontaktiert. Das Wilhelmstift folgt damit dem Beschluss der Bundeskanzlerin und der Bundesländer vom 12. März. Wir danken für Ihre Mithilfe und Verständnis.