Navigation

Allergologie.

Allergien sind im Kindesalter sehr häufig Ursache für Symptome an der Lunge (Asthma), den oberen Atemwegen (Heuschnupfen), der Haut (Ekzem) oder als lebensgefährliche Reaktionen an vielen Organen bei Nahrungsmittel- oder Medikamentenallergie (Anaphylaxie).

In der pneumologisch/allergologischen Ambulanz des Katholischen Kinderkrankenhauses Wilhelmstift, Leitender Arzt Kinder- und Jugendarzt Pneumologe und Allergologe Dr. Joachim Lemke, werden auf Überweisung von Kinderärzten Kinder mit chronischen Atemwegserkrankungen wie Asthma bronchiale sowie Kinder mit Inhalationsallergien, Nahrungsmittelallergien und Insektengiftallergien untersucht und behandelt.

Kinder mit atopischem Ekzem (Neurodermitis) und Urtikaria werden in der Abteilung Dermatologie (Prof. Dr. P. Höger) behandelt.

Die Diagnose und Therapie allergischer Erkrankungen setzt eine sorgfältige Erhebung der Krankengeschichte (Anamnese) sowie Untersuchung der Kinder voraus. Zur weiteren Diagnostik gehören je nach Fragestellung

  • Allergiehauttest (Pricktest)
  • Immundiagnostik
  • nasale Provokation einschließlich Rhinomanometrie
  • Nahrungsmittel- und Medikamentenprovokation

Nahrungsmittelprovokationen finden wegen der grundsätzlichen Gefahr eines Allergieschocks (Anaphylaxie) teilstationär in der Tagesklinik an zwei aufeinander folgenden Tagen statt und bei besonderen Umständen als stationäre Behandlung.

Für unsere asthma- und allergiebetroffenen Patienten und deren Eltern bieten wir eine spezielle Asthmaschulung und eine Anaphylaxieschulung an. Kinder mit Insektengift-, Pollen- oder Hausstaubmilbenallergie können langfristig ambulant mit einer subkutanen Immuntherapie (SCIT) in der pneumologisch/allergologischen Ambulanz behandelt werden.