Navigation

Patienten berichten von Ihren Erfahrungen

 Über 60.000 Patienten jährlich vertrauen uns. Lesen Sie, wie es Ihnen ergangen ist:

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des KKHs fallen durch ihre freundliche und offene Art auf und helfen dadurch maßgeblich mit, sich während des Aufenthaltes sowohl wie möglich zu fühlen. Alle Mitarbeiter vermitteln Fachkompetenz sowie patientenorientiertes Handeln. Dass ich selbst aus der Pflege komme, bewundere ich das Maß an Empathie und positiver Stimmung des Pflegeteams. Ebenso möchte ich die herzliche Art des Küchenpersonals hervorherben. Ein besonderes Lob geht an die Schülerin L., welche kompetent, selbstsicher und schnell agiert und dabei sichtlich Freude an ihrer Tätigkeit zeigt.

Vielen Dank für alles!

Familie H.

Sehr geehrter Herr Dr. Kemen,

ich möchte Ihnen meine abgelaufenen Fast Injekt Pens für Ihre Anaphylaxieschulung zur Verfügung stellen. Die wir zum Glück nie gebraucht haben.

Ich weiß nicht, ob sie sich an uns erinnern. Wir waren Anfang dieses Jahres in der Anaphylaxieschulung mit unseren großen Töchtern. Die Schulung hat uns echt geholfen unsere Angst vor der Anwendung mit dem Fast Injekt zu verlieren. Dann war ich Ende Februar 2018 mit meinem Sohn in der Tagesklinik bei Ihnen zur Provokation von seiner bis dato Milcheiweißallergie. Er hatte die Provokation super mitgemacht und hat zum Glück seine Milcheiweißallergie vollständig überwunden. Als wir da waren, sagten Sie, er sei einer von wenigen, der die Allergie vollständig übersteht.

Mein Sohn wächst seitdem auf, wie ein „normales“ Kind. Geht seit August 2018 in den Kindergarten. Und da gab es schon diverse Geburtstage, wo es immer Kuchen, Muffins oder mal Eis oder Schokolade gab. Und er konnte immer ohne Angst, dass ihm jemand was „Falsches“ zu essen geben würde, dabei sein und immer schön mit den anderen schlemmen.

Sie wissen gar nicht, was uns allen das für eine Erleichterung ist, dass er jetzt alles essen darf. Er mag zwar nur Eis, Schokolade und Joghurt. Milch und Käse mag er immer noch nicht. Aber das Leben ist sooo viel einfacher und schöner ohne die Milcheiweißallergie.

Ich würde mich freuen, wenn wir Ihnen mit den zwei abgelaufenen Fast Injekts Pens helfen können, auch anderen Eltern die Angst vor den Dingern zu nehmen. Und möchte nochmal DANKESCHÖN sagen für alle Ihre Hilfe und Unterstützung. Hoffentlich müssen wir Ihre Dienste nicht mehr in Anspruch nehmen. Ich wünsche Ihnen alles Gute.

Ihre Familie S.

Es war unser erster Aufenthalt bei Ihnen im Wilhelmstift und wir hatten vorab unsere Bedenken geäußert. Nun möchten wir nicht versäumen Ihnen mitzuteilen, dass wir sehr zufrieden waren. Wir fühlten uns bei Ihnen sehr gut aufgehoben. Auf Station war immer jemand von Ihren netten Kolleginnen für uns da. Vielleicht hatten wir zusätzliches Glück, dass es die Ferienwoche war und so auf der Station "nicht so viel los war". Dann war es für uns genau die richtige Woche, die Sie ausgesucht haben. Die Ärzte waren für uns "erreichbar" und was uns am Besten gefallen hat ist, dass Caroline zum ersten Mal nach einer OP vollständig schmerzfrei blieb. Wir möchten uns daher ganz herzlich bei Ihnen für die sehr gute Betreuung vor, während und nach der OP bedanken! Caroline hat nun endlich auch einmal positive Erfahrungen aus einem Krankenhausaufenthalt mitgenommen. Das wird uns bei folgenden Terminen sicher helfen.

Familie G. mit Tochter Caroline

Unsere Tochter A.ist von dem heutigen Besuch der medizinischen Kinderakademie absolut begeistert. Sie ist im Zustand völliger Glückseligkeit nach Hause gekommen und hat sehr ausführlich von dem Tag erzählt. Vielen Dank für die tolle Organisation an Sie und an alle Ärzte und Kollegen, die sich Zeit für die Kinder genommen haben. A. wurde in ihrem Wunsch Ärztin zu werden bestärkt. 

Familie W. aus Hamburg, 10. Juli 2018

Wir haben keine Beschwerde!
Wir haben uns gut aufgehoben gefühlt. Die Ruhe und Besonnenheit auf Station fand ich bemerkenswert angenehm. Und das auf die Essenswünsche zuvorkommend eingegangen wurde. Schön, dass es noch eine echte Küchenfee gibt.
Manuela G. und Peter P. 

Liebes Kinderkrankenhaus Wilhelmstift,
liebe Frau Dornecker,

Herzlichen Dank für die tolle Veranstaltung. Meinem Sohn Ben hat die Teddysprechstunde ganz großartig gefallen. Am besten war die Besichtigung des Rettungswagen! Bitte geben Sie das große Lob & Dankeschön gerne auch an alle anderen beteiligten Akteure und Organisatoren weiter.

 

Liebes Team der Intensivstation des KKH Wilhelmstift,

wir wollten diese E-Mail schon vor einem Jahr schreiben, haben es aber nun doch erst heute geschafft. Trotzdem ist es uns ein ganz großes Anliegen noch einmal DANKE zu sagen!!

Heute vor zwei Jahren am 21.3.2016 ist unser Sohn Lennert im Amalie Sieveking Krankenhaus auf die Welt gekommen. Leider ist die Geburt nicht gut verlaufen und Lennert ging es sehr schlecht. Er wurde abgeholt und auf die Intensivstation verlegt. Vor uns lagen schreckliche 72 Stunden voller Ungewissheit. Die Diagnose lautete unter anderem Peripartale Asphyxie usw.... Es wurde eine Hypothermiebehandlung per Kühlmatte durchgeführt und er bekam verschiedene Medikamente.
Wie Sie sich vorstellen können, war das eine unfassbar schlimme Zeit für uns.
Überraschenderweise verbesserte sich sein Zustand von Tag zu Tag und die Behandlung schlug an.
Wir durften unser Kind am 27.3 gesund mit nach Hause nehmen. Das schönste Geschenk überhaupt.

Wir möchten mit diesen Zeilen auch betonen, dass wir uns sehr gut aufgehoben gefühlt haben. Jeder Arzt und jede Krankenschwester hat uns zu jeder Zeit professionell aber sehr herzlich aufgefangen.
Jeder Schritt wurde erklärt und jede Frage wurde beantwortet. Mit lieben Worten wurde uns auch Ängste genommen.
Danke dafür!!!!

Heute, zwei Jahre später ist Lennert ein glücklicher, abenteuerlustiger und vor allem gesunder Junge!!
Wir feiern seinen zweiten Geburtstag.
Anbei ein Bild kurz nach der Geburt und von heute.

Viele liebe Grüße
Jacqueline und André mit Lennert Carl

Hallo Schwester Maren,
ich möchte Ihnen, stellvertretend für Ihre Station 8, unseren ganz herzlichen Dank ausdrücken.

Der 07.07.17 war für Ole der mit Abstand schlimmste Tag in seinem Leben. Wir Eltern werden  auch nie diesen einen Anruf vergessen, in dem mir ein aufgewühlter, auch noch junger Fussballtrainer des FC St. Pauli mitteilte, dass "Ole etwas in seiner Hand explodiert ist und der Hubschrauber bereits im Anflug ist....". Als wir dann auch noch am Hubschrauber standen und der Pilot mir mitteilte, dass ich zu di....äh,  zu schwer bin, um mitzufliegen, war für Oli alles aus. Dann kam auch noch die Problematik, dass G20 in Hamburg stattfand und das UKE mitten in der Flugverbotszone lag, da der amerikanische Präsident anflog... Alles in allem totaler Mist und wir befürchteten, nachdem wir die Verletzung beschrieben bekommen haben und die Menge Blut auf Oles Klamotten sahen, dass doch ein Teil der Hand fehlt...
Und dann kamen Sie und Frau Dr. Hülsemann, Herr Dr. Winkler, Herr Dr Mann und Frau Dr Sippel vom Kinderkrankenhaus Wilhelmstift.

Je länger die OP dauerte, umso ruhiger wurde ich, weil ich mir dachte, ok, ganz entfernen geht deutlich schneller, als mikrochirurgisch alles wieder zusammen zu fügen. Dank ihrer Station mit dem Vermögen der tollen Ärzte und Ärztinnen kann Ole seine Finger fast in voller Beweglichkeit wieder benutzen. Nach nur einem halben Jahr. DANKE SCHÖN!!!
Ich konnte in der Zeit, die ich  mit Ole im Wilhelmsstift verbrachte, einen kleinen Einblick in ihren "Teamgeist" und in Ihr freundliches, respektvolles  und professionelles Miteinander bekommen.

Angefangen bei der Rezeption: Egal wie voll oder wie lange ich teilweise warten musste oder wie aufgeregt die Menschen in der Schlange waren...ihr Empfang hat mich immer freundlich mit einem "Hallo" oder "Guten Tag" empfangen und meine Fragen und Anliegen in Ruhe und ohne Hektik beantwortet.
Die Stationsschwestern (der Name Franziska?! ist mir noch in Erinnerung geblieben) die tagsüber alle Kinder mit einem Lächeln im Gesicht begrüßt oder die freundliche Nachtschwester, die auf leisen Sohlen Ole den Tropf gewechselt hat....und nicht zu vergessen, die Anästhesieschwester (Mirja ?) die einen ganz tollen Umgang mit den aufwachenden Kindern hatte.... DANKE SCHÖN.

Und dann natürlich auch nochmal an Sie ein fettes DANKE SCHÖN. Ole ist immer "gerne" zum Verbandswechsel zu Ihnen gekommen. Soweit man das sagen kann.... Auch die kurzen Wege...Ole brauchte einen Quengler....kein Problem, schnell auf Station 8 und schon angefertigt...Die kurze Nachfrage von Frau Dr Hülsemann, ob sie beim nächsten Termin Zeit für eine Neuanpassung des Handschuhs haben...Klaro, die Zeit nehme ich mir. Ganz toll!!!!!

Um es kurz zu fassen: Sie alle waren das Beste, was uns in dieser Situation passieren konnte. Ihre Freundlichkeit und Ihr professionelles Miteinander ist wirklich super.

Ich hoffe, dass Sie alle ein tolles Weihnachtsfest hatten und vor allem wünsche ich Ihnen, dass Sylvester genug Zeit bleibt, um gut ins neue Jahr zu starten.

Bleiben Sie so wie sie sind!! 

Liebe Grüße und vielen Dank aus Vögelsen von
Ole, Petra, Kai und Mattes