Navigation

Abteilung für bildgebende Diagnostik.

Schwerpunkt des Fachbereichs Radiologie im Wilhelmstift ist die Diagnostik von kindlichen Erkrankungen des Gehirns, der Lunge, des Skeletts sowie der Nieren und ableitenden Harnwege. Kinder sind durch ihr Wachstum sensibler für Röngtenstrahlen als Erwachsene, daher müssen die Untersuchungen mit der entsprechenden Technik durchgeführt werden.

Neben zwei hochauflösenden Ultraschallgeräten stehen zwei digitale Röntgenanlagen und ein "offenes" MRT zur Verfügung. Dieser Magnetresonanztomograph (MRT) mit einer Feldstärke von 1,5 Tesla und einen erweiterten Röhrendurchmesser von 70 cm. Bei vielen Untersuchungen bleibt der Kopf des Patienten außerhalb des Scanners. Dies ist vor allem für Patienten mit Klaustrophobie von Vorteil.

Pro Jahr werden bei uns etwa 13.000 Röntgen- und 10.000 Ultraschall-Untersuchungen durchgeführt. Die Zahl der MRT-Untersuchungen liegt bei etwa 2000 im Jahr. Säuglinge und Kinder im Vorschulalter können mithilfe des Einsatzes von kindgerechter Anästhesie schonend untersucht werden. In unserem Fachbereich arbeiten mehrere Fachärzte mit langjähriger Erfahrung in Kinderheilkunde und Kinderradiologie.

Die notwendigen Untersuchungen führen kompetente medizinisch-technische Assistentinnen durch, die auf eine einfühlsame Betreuung achten. Wenn möglich vermeiden wir den Einsatz von Röntgenstrahlen bei Kindern. MRT-Untersuchungen mit unserem "offenen" Gerät bieten wir auch für Erwachsene an (Kostenübernahme der Krankenkasse oder Privatabrechnung).