Navigation

Kinderurologie.

Die Kinderurologie des Wilhelmstifts behandelt (angeborene) Erkrankungen und Störungen der Nieren, der Harnleiter, der Harnblase sowie der Harnröhre und der inneren und äußeren Genitale. Unter Zuhilfenahme kindgerechter Untersuchungsmethoden (Sonographie, Röntgen, MRT, Szintigraphie = Nierenfunktionsuntersuchung) kann schon vom ersten Lebenstag an eine sichere Diagnose und ein entsprechender Behandlungsplan erarbeitet werden. Eingriffe können dann sowohl konservativ als auch operativ erfolgen. Viele Kinder werden bis ins Jugendalter hinein betreut.

Zu den häufig durchgeführten Operationen gehört die Beseitigung von Harntransportstörungen, wie auch die endoskopische oder offen-chirurgische Behandlung des Refluxes.

Des Weiteren führen wir chirurgische und endoskopische Eingriffe bei Doppelbildungen der Nieren und der ableitenden Harnwege durch oder laparoskopische Operationen beim Hodenhochstand.

Ein besonderer Schwerpunkt ist die operative Versorgung von Hypospadien (angeborene Entwicklungsstörung der Harnröhre) aller Schweregrade. Unser Facharzt für Kinderchirurgie diagnostiziert und behandelt gemeinsam mit zwei examinierten Urotherapeutinnen alle Formen der Harn- und Stuhlinkontinenz in einem kindgerechtem Rahmen. In den regelmäßigen Sprechstunden werden die vorliegenden Probleme erfragt und die Kinder untersucht. Sollte eine erweiterte Diagnostik erforderlich sein, steht ein urodynamischer Messplatz zur Verfügung.

Der Fachbereich Kinderurologie des Wilhelmstifts ist seit vielen Jahren offizielle Beratungsstelle der Deutschen Kontinenzgesellschaft.