Navigation

Ambulante Operationen.

Mit der Entscheidung zur ambulanten Operation ermöglichen Sie Ihrem Kind, noch am OP-Tag wieder zuhause in seiner gewohnten Umgebung zu sein. Wenn Sie Ihr Kind ambulant operieren lassen wollen, stellen Sie es in unserer Sprechstunde vor. In der Sprechstunde wird geprüft, ob eine Operation überhaupt notwendig ist. Sollte diese tatsächlich erforderlich sein, werden wir mit Ihnen gemeinsam einen ambulanten OP-Termin vereinbaren. Sie werden in diesem OP-Vorbereitungsgespräch ausführlich über die Operation und den organisatorischen Ablauf informiert.

Anschließend führen Sie ein Gespräch mit dem Narkosearzt, der Ihnen alle Informationen über das jeweils sinnvollste Narkoseverfahren geben wird. Hier erhalten Sie auch Anweisungen über weitere wichtige Dinge, wie z. B. einzuhaltende Nüchternzeiten.

Am OP-Tag selbst begleiten Sie Ihr Kind bis kurz vor den OP-Saal. Sobald der Eingriff beendet ist und Ihr Kind sich im Aufwachraum befindet, können Sie wieder bei ihm sein. Danach begleiten Sie Ihr Kind in die Tagesklinik. Dort wird es weiter überwacht, bekommt etwas zu Trinken und Essen und wird am Nachmittag wieder entlassen, nachdem der Operateur mit Ihnen den Verlauf der Operation besprochen hat und sich der Narkosearzt vergewissert hat, dass alles in Ordnung ist.

Nach der Operation sind wir selbstverständlich rund um die Uhr für Sie erreichbar. Zusätzlich bieten wir für alle Eingriffe einen Nachsorgetermin an. Falls erforderlich erfolgen die weiteren Kontrollen durch den Kinder- oder Hausarzt. 
Sollten wider Erwarten nach einem ambulanten Eingriff Probleme auftreten, besteht jederzeit die Möglichkeit, ein Kind stationär aufzunehmen.

Folgende Operationen können ambulant durchgeführt werden:

  • Leistenbruch
  • Hodenhochstand
  • Phimose (Vorhautverengung)
  • Materialentfernung nach Knochenbrüchen
  • Entfernung kleinerer Hauttumore, Warzen
  • und einige mehr. 

Bei einigen kleineren operativen Eingriffen, bei denen Ihr Haus- oder Kinderarzt, Sie selbst und auch wir der Meinung sind, dass sie in Narkose erfolgen sollten, benötigen wir leider eine Kostenübernahmeerklärung Ihrer Krankenkasse als Einzelfallentscheidung. Nach Klärung der Operationsnotwendigkeit bekommen Sie von uns einen entsprechenden Vordruck, den Sie bei Ihrer Krankenkasse einreichen können. Die Terminvereinbarung zur Operation erfolgt, wenn Ihre Krankenkasse die Kostenübernahme schriftlich bestätigt hat.