Navigation

Zu Hause.

Diät? Nein Danke!

Wer mit wachen Augen durch die Zeitschriftenläden geht, findet eine Vielzahl verheißungsvoller Aufforderungen zum Abnehmen – Kartoffeldiät oder lieber Spargeldiät, die 5 Tage Bikini-Fit-Diät oder sollte man nicht lieber die 7 Wochen Power-Kur nach xyz machen. Viele tragen sich auch mit dem Gedanken, die alt bewährte FDH wieder aus dem Schrank zu holen.

Viele Menschen lassen sich jedes Jahr wieder auf die so genanten Blitzdiäten ein. Essen strikt nach Plan – sie rechnen sich jedes zu verzehrende Gramm genau aus und sagen guten Freunden den geplanten Grillabend ab.
Jeden Morgen das gleiche Spiel: Aufstehen, zur Toilette und rauf auf die Waage – was sagt das Gewicht – wird es ein guter oder ein schlechter Tag. Das Essen ist einseitig, Freunde und Familie werden des ewigen Kalorienzählens überdrüssig, die eigene Ernährung macht keinen Spaß mehr.
Die Gewichtsabnahme, hervorgerufen durch die Blitzdiäten, ist am Anfang oft deutlich auf der Waage ersichtlich und wird dann immer weniger und schleppender. Hat man mit "Zähnezusammenkneifen" dann endlich sein Ziel erreicht, währt die Freude nur kurz. Natürlich passt jetzt die Jeans (mehr oder weniger) - haben uns die Autoren ja auch versprochen - aber nach Tagen, Wochen oder vielleicht auch Monaten der "Entbehrung" locken verstärkt wieder die "Versuchungen". Der Heißhunger nach den zuvor verbotenen Lebensmitteln ist nach jeder Blitzdiät noch größer: "Ich kann es mir ja leisten", "Ich musste so lange darauf verzichten".
Schlimm wird es für diejenigen, die schon während der Diätphase scheitern. Sätze wie: "Bringt ja doch nichts", "Ich esse doch gar nichts" kennt jeder bzw. hat jeder schon gehört. Die Folge: die Betroffenen sind frustriert und essen dann noch unkontrollierter als vor der Diät.

Die meisten Blitzdiäten sind viel zu kalorienarm. Bekommt der Körper nicht das, was er benötigt, stellt er auf „Sparflamme“ um, d. h. er versucht mit noch weniger als den erhaltenen Kalorien auszukommen und speichert den Rest im Unterhautfettgewebe. 
Das Resultat? Die Gewichtsabnahme verlangsamt sich - Enttäuschung macht sich breit.
Nach Beendigung der Diät, fängt man sehr schnell wieder an, „normal“ zu essen, d. h. dem Körper werden von einem auf den anderen Tag wieder mehr Kalorien zugeführt. Da der Körper sich durch die Diät in einem so genannten „Hungerhaushalt“ befindet, kann und will er nicht gleich nach Beendigung der Diät diesen Hungerhaushalt aufgeben. Es kommt zum so genanten Jojo-Effekt, dadurch nimmt man nach Beendigung der Diät schneller und mehr zu, als man abgenommen hatte.

Die beste Möglichkeit, sein Gewicht zu reduzieren, ist die Umstellung der Lebensweise bezogen auf Alltagsbewegung, Sport und Ernährung.
Das hört sich im ersten Moment ziemlich einfach an, ist es aber nicht. Es bedarf vieler kleiner Schritte, um letztendlich das Ziel einer langfristigen Gewichtsreduktion zu erreichen. Dies ist nicht innerhalb weniger Wochen zu schaffen.

  • Küren Sie den "Langsam-Ess-König", d. h. wer am längsten braucht, seinen Teller leer zu essen, hat gewonnen!
  • Machen Sie es sich beim Essen so richtig nett mit schönen Servietten, Kerzen usw.
  • Heute sind die Kinder Küchenchefs – gemeinsam Kochen macht Spaß!

Nehmen Sie sich nicht zu viel auf einmal vor!