Moderner, größer, patientenorientierter: Das Kinderkrankenhaus Wilhelmstift wächst!

Das Kinderkrankenhaus Wilhelmstift wird erweitert und umgebaut. Unser Ziel: Moderner, größer und vor allem patientengerechter werden. Mit den Neubau- und Umgestaltungsmaßnahmen bereitet sich unser Haus auf kommende Aufgaben vor und schafft die entscheidenden Voraussetzungen, den Ansprüchen an die medizinisch-pflegerische Versorgung unserer Patienten auch künftig gerecht zu werden.

Das Projekt auf einen Blick.

Im Laufe seiner Geschichte hat sich das Wilhelmstift immer weiter entwickelt. Jetzt verwirklicht Hamburgs renommiertes konfessionelles Kinderkrankenhaus erneut ein wichtiges Bauprojekt: Es entsteht ein großzügig gestalteter Eingangsbereich, eine neue Zentrale Notaufnahme mit einem gesonderten Aufnahmebereich für geplante Patienten, eine neue Station für Patienten mit infektiösen Krankheiten, eine modernisierte Intensivstation und schließlich ein modernisierter Untersuchungsbereich.

Der Startschuss ist gefallen.

Nach sorgfältiger Planung erfolgt jetzt die Realisierung in drei Bauabschnitten. Diese Einteilung, die ein Höchstmaß an Koordination und Flexibilität erfordert, gewährleistet die reibungslose Versorgung unserer Patienten auch während der Bauphase.

Als vorbereitende Maßnahmen müssen zunächst die Zufahrt für die Rettungswagen sowie der Zugang zur Zentralen Notaufnahme und der Haupteingang provisorisch verlegt werden.

Schritt für Schritt zum Ziel.

Der Reihe nach werden dann die dringend benötigten neuen Flächen geschaffen. Der Neubau umfasst dabei eine Grundfläche von rund 1.300 m2 mit zwei Geschossen, konzipiert nach modernsten medizinischen Standards und unter ökonomisch nachhaltigen Aspekten. Dabei wird ein großzügig bemessenes Atrium die nach innen gelegenen Nutzflächen mit Tageslicht belichten. Bestehende Gebäude werden umgebaut und sinnvoll integriert.

Der 1. Bauabschnitt beginnt im Spätsommer 2011 mit der Errichtung des Erweiterungsbaus. Der entstehende Empfangsbereich mit Tagesbelichtung von oben wirkt freundlich, beruhigend und wird unser Patienten- und Besuchermanagement weiter verbessern.
Auch finden die Zentrale Notaufnahme und die Räumlichkeiten für geplante Neuaufnahmen im Erweiterungsbau ihren Platz. Damit können wir zugleich die zeitgemäße räumliche Trennung von Notaufnahmen und geplanten Aufnahmen/Behandlungen realisieren sowie den steigenden Patientenzahlen Rechnung tragen. Die neue Station für infektiöse Patienten im Obergeschoss dieses Flügels wird unser Versorgungsangebot sinnvoll ergänzen. In diesem Bauabschnitt werden zur Vorbereitung der nächsten Abschnitte auch weitere provisorische Maßnahmen durchgeführt.

Im 2. Bauabschnitt
erfolgen der Abriss und der Neubau des Haupttreppenhauses zur Verbesserung der Wegeführung und Erreichbarkeit aller Bereiche. Die bisherige Notfallambulanz wird in einen Funktionsbereich mit unterschiedlichen Untersuchungsräumen umgebaut. Die Zusammenfassung von Räumlichkeiten beschleunigt  zahlreiche Arbeitsabläufe. Die Intensivstation und die Räumlichkeiten der Bildgebenden Diagnostik werden in diesem Bauabschnitt modernisiert und erweitert.

Im 3. Bauabschnitt werden weitere Ausbauten stattfinden, insbesondere wird der Hauptflur vom alten Gebäude zum Neubau angepasst sowie weitere Erschließungs- und Nebenräume fertig gestellt.

Ein Blick in die Zukunft.

In einer weiteren Baumaßnahme planen wir eine Ergänzung des OP-Bereichs mit einem neuen OP-Saal, einem größeren Aufwachraum, weiteren Überwachungsplätzen für ambulante Operationen sowie ein erweitertes Sterilgutlager.

Am Ende des ambitionierten Projektes steht ein modernes Kinderkrankenhaus der kurzen Wege, mit optimierten Abläufen und einem erweiterten medizinischen Versorgungsangebot. Auch wenn diese Zeit des Wandels sich nicht völlig unbemerkt gestalten lässt – wir alle sind wie gewohnt unseren Patienten zugewendet und freuen uns auf die Veränderung


Schriftgröße: + +