Neugeborenen- und Kinderintensivmedizin

Auf unserer Intensivstation betreuen wir Kinder mit besonders schweren Erkrankungen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt hierbei in der Versorgung Frühgeborener und kranker Neugeborener. Aber auch älteren Kindern mit schweren, intensivpflichtigen Erkrankungen, nach komplizierten Operationen oder Unfällen können wir auf unserer Station helfen. Dazu stehen insgesamt 18 Betten zur Verfügung, davon sind 12 als Beatmungsplätze ausgewiesen. Ein Team von 49 Schwestern und 9 Ärzten ist rund um die Uhr einsatzbereit. Die sehr unreifen Frühgeborenen benötigen eine besonders intensive Pflege, da bei ihnen alle Organsysteme in unterschiedlichem Ausmaß unterstützt werden müssen. Zur Aufrechterhaltung einer normalen Körpertemperatur sind spezielle Inkubatoren, auch Brutkästen genannt, notwendig. Hier können wir versuchen, den kleinen Menschen etwas von der Geborgenheit des Mutterleibs zu vermitteln, die sie so früh verlassen haben. Eine möglichst frühzeitige Ernährung, am besten mit Muttermilch, soll eine allzu lange Infusionstherapie vermeiden. Zur Unterstützung der Atemfunktion stehen speziell für diese Kinder entwickelte Beatmungsgeräte zur Verfügung. Eine hochmoderne Monitoranlage informiert uns stets über alle wichtigen Messgrößen der Herz- und Kreislauffunktion. Ein kleines Labor auf der Station unterstützt dabei unsere Arbeit.

Selbstverständlich sind wir bemüht, die Kinder so früh wie möglich auch den Eltern auf den Arm zu geben. Die Känguru-Methode sowie die sanfte Pflege (minimal handling) sind wichtige Bestandteile der Betreuung der kleinen Patienten.

Jährlich betreuen wir so ca. 650 Frühgeborene und kranke Neugeborene.

Unter dem Motto „minimale Reize, maximale Zuwendung“ setzen das Kinderkrankenhaus Wilhelmstift und das Kath. Marienkrankenhaus im gemeinsamen Perinatalzentrum1 auf das sogenannte EFIB®-Konzept (Entwicklungsfördernde Familienzentrierte Individuelle Betreuung für Früh- und Neugeborene).

Link zur Website

Falls bei Kindern mit schweren Vorerkrankungen oder nach besonders langen Operationen eine Intensivüberwachung nach der Operation notwendig sein sollte, werden sie für diese Zeit auf unsere Station verlegt. Auch Kinder mit schweren Infektionskrankheiten wie Gehirnhautentzündung, Lungenentzündungen und anderen werden hier betreut.

Selbstverständlich können die Eltern ihre Kinder zu jeder Tages- und Nachtzeit besuchen. Wir können für Sie ebenso wie auf den anderen Stationen ein Zimmer im Haus besorgen, so dass Sie auch in der Nacht in unmittelbarer Nähe Ihres Kindes sein können.

Gesunde Geschwisterkinder dürfen nach Rücksprache ebenfalls zu Besuch kommen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, wenn daneben Verwandte und Freunde nur in Begleitung eines Elternteils und nach Rücksprache mit den betreuenden Ärzten und Schwestern zu Ihrem Kind dürfen. Bedenken Sie auch, dass Ihr Kind sowie die anderen kleinen Patienten gerade in der Zeit der Intensivtherapie sehr viel Ruhe benötigen.

Leitung:   
PD Dr. Lutz Koch
Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin
Schwerpunkt Neonatologie und
Spezielle Pädiatrische Intensivmedizin


Kontakt Station 1 und 2:

Kath. Kinderkrankenhaus Wilhelmstift
Liliencronstr. 130
22149 Hamburg
Tel. 040 67377-276
Fax 040 67377-278
intensiv@kkh-wilhelmstift(dot)de



Schriftgröße: + +